Archiv der Kategorie: Reiseführer

Kapverden-Rundreise, Kultur, Wandern, Strand

Kap Verde – ein Reiseland, viele Inseln

Die Kapverdischen Inseln sind ein immer beliebteres Reiseland mitten im Warmwindgürtel des Atlantischen Ozeans. Das kleine, selbstständige, ostafrikanische Land ist stärker westlich orientiert als der Rest des afrikanischen Kontinents. Die Strukturen sind daher im allgemeinen gut für Touristen und Reisende. Dennoch haben die Kapverden sich ihre afrikanischen Wurzeln mit ihrer gefühlsvollen Musik und dem geschäftigen Treiben auf den Märkten bewahrt.
Jede der Inseln hat dabei einen ganz besonderen eigenen Charakter und es lohnt sich daher auf jeden Fall mehr als nur eine zu besuchen und zu entdecken.

Mindelo

Ihre unvergesslich Reise beginnt in Mindelo, die kulturelle Hauptstadt der Kapverden, geprägt von den Seefahrern und deren Geschichten aus vergangener Zeit von fremden Orten und Kulturen des 19. Jahrhunderts. Mindelo liegt auf São Vicente und ist seit der Eröffnung des internationalen Flughafens gut direkt zu erreichen.

Mindelo ist eine hübsche Hafenstadt mit farbenfrohen Kolonialgebäuden und langer Seefahrertradition. Obwohl der Tourismus wächst, bleibt der ursprüngliche Charme der Stadt mit seinem aktiven Hafen und der großen Fischereiflotte erhalten. Der Porto Grande ist einer der größten Seehäfen des Landes und Ausgangspunkt für die wichtigsten transatlantischen Handelsströme des Archipels. Hier pocht das kosmopolitische Herz von den Kapverden. Die vielfältigen kulturellen Besonderheiten aus Ländern wie Portugal, England und Brasilien vermischt mit der afrikanischen Lebensweise, bilden einen einzigartigen kulturellen Mix. Das Zentrum des Handels ist nach wie vor der Hafen. Hier wird der frisch gefangenen Hochseefisch in der Auktionshalle versteigert und ins Umland verkauft. Angrenzend finden sich viele kleine Restaurants, die den frischen Fisch günstig anbieten.

Das Nachtleben ist bunt und musikalisch. Die Stadt bietet ein vielseitiges Angebot von Bars und Restaurants mit einer breiten Variation von gutem Essen und Getränken. Bier und Wein wird ebenso angeboten wie das Nationalgetränk “Grogue” – ein starker Rum aus Zuckerrohr. Informieren Sie sich rechtzeitig wann und wo es am Abend Musik gibt. Mindelo ist die Heimat von Cesária Évora, deren Chansons sie weltbekannt gemacht hat. Die Musik ist Teil der Kultur und der Stadt. Hier ist die Wiege von Morna, dem traditionellen Musikgenre der Kapverden. Viele Sänger aus São Vicente haben Morna auf der ganzen Welt bekannt gemacht.

Santo Antão

Santo Antão ist die zweitgrößte Insel der Kapverden und ein Paradies für Wanderer und Naturliebhaber. Seine hohen Berge mit den tiefen Ribeiras (Tälern) bilden geradezu dramatische Landschaften. Die Gipfel sind bis zu 2000 Meter hoch und die Hänge fallen zum Teil senkrecht ab. Die feuchtwarme Luft des Passatwindes sammelt sich an den hohen Gebirgskämmen und lässt die Pflanzen erblühen. Tropische Früchte, viele Gemüsesorten als auch Kaffee und Wein werden hier angebaut und an alle anderen Inseln des Archipel geliefert.

Es gibt eine Vielzahl von gut beschriebenen Wanderrouten aller Schwierigkeitsgrade. Die meisten Routen verbinden die kleinen Dörfer in den Bergen, so dass Ihnen öfter Einheimische mit Körben voller Erträge von den Feldern oder einer Ziegenherde begegnen werden.
Die Südseite der Insel überrascht mit einem großen Strand aus schwarzem Vulkansand. In Tarrafal de Monte Trigo kann man sogar Schnorcheln und Tauchen. Die Anreise ist allerdings abenteuerlich.

Ilha do Sal

Die Ilha do Sal ist das touristische Zentrum der Kapverden mit dem vielseitigsten Angebot an Hotels, Resorts, Windsurf- Kitebasen. Die Stadt Santa Maria bildet das Zentrum der Insel, um die sich das meiste Leben konzentriert. Die stetigen Passatwinde, die Sonne, die milden Temperaturen und die endlos langen weißen Strände machen die Insel bei Wassersportlern beliebt. Auch Angler und Taucher erfreuen sich über eine vielseitige Unterwasserwelt mit Haien, Muränen, Rochen, Walen und Delfinen. Über ihren internationalen Flughafen kann sie direkt angeflogen werden.

Der Name der Insel verrät die historische Bedeutung der Insel, die Gewinnung von Salz welches im 19. Jahrhundert hauptsächlich nach Brasilien exportiert wurde. Heute kann die Saline noch besichtigt werden, wirtschaftlich spielt sie keine Rolle mehr.

Reiseverlauf

Tag 1 Ankunft auf São Vicente und Erkundung von Mindelo

Internationale Ankunft in São Vicente und Transfer zu Ihrer Unterkunft in Mindelo.
Entdecken Sie bei einem geführten Stadtrundgang die lebendige Hafenstadt Mindelo. Sie erleben eine Führung durch das historische Zentrum mit seinen großartigen Plätzen und beeindruckenden Kolonialbauten. Daran schließt sich der Besuch der bunten Märkte und der Besuch zu einem Aussichtspunkt über der Stadt an. Die Führung dauert ca. zwei Stunden. (-/-/-)
1 Übernachtung: Hotel Blue Marlin, Doppelzimmer, Frühstück

Tag 2 São Vicente – Santo Antão und Abstieg in das Tal von Ribeira da Torre

Transfer von Ihrem Hotel zum Hafen und Fährüberfahrt nach Santo Antão. Bei Ankunft treffen Sie Ihren Guide und Fahrer. Es geht über die spektakuläre alte Passstraße bis nach Agua das Caldeiras. Bei dieser Wanderung erkunden Sie eines der grünsten Täler der Kapverden. Der Abstieg mit großartiger Aussicht wird Sie stets in Staunen versetzen. Sie endet in Xoxo am Fuße des Tales von Ribeira da Torre, welches für seinen Bananenanbau bekannt ist. Im Anschluss fahren Sie zu Ihrer Unterkunft nach Ponta do Sol. Wanderung: ca. 5h, +100 Hm /-950 Hm
3 Übernachtungen: Pension Musica do Mar, Doppelzimmer mit Meerblick, Frühstück

Tag 3 Tag zur freien Verfügung

Besuchen Sie doch das Nachbardorf Fontainhas. Es ist nur eine Stunde zu Fuß von Ihnen entfernt. Oder Sie erwandern die gesamte Küstenwanderung auf eigene Faust (ca. 6 Stunden). (F/-/-)

Tag 4 Von Pinhao nach Sinagoga (geführt)

Eine wundervolle und hügelige Wanderung durch fruchtbare Täler und über
kleine Bergrücken, jedoch niemals weit von der Küste entfernt steht heute auf der Agenda. Die Landschaft ist sehr bizarr und Sie werden unterwegs vielen einheimischen Kapverdianern begegnen. Die Wanderung endet an einem
historischen Punkt, wo früher im Exil lebende Juden gelebt haben. (F/LB/-) Wanderung: ca. 4-5h, -800 Hm/ +400 Hm

Tag 5 Das Paúl Tal und Rückfahrt nach São Vicente (geführt)

Am Morgen werden Sie von Ihrem Guide und Fahrer abgeholt.
Es geht in das Paúl Tal. Das grünste Tal der Kapverden wird von hoch aufragenden Felsflanken und der von Kokospalmen gesäumten Bucht begrenzt. Auf alten Maultierpfaden wandern Sie durch die faszinierende tropische Vegetation mit Zuckerrohr, Mango- und Drachenbäumen. Mittags haben wir einen Tisch in einem einheimischen Restaurant für Sie reserviert. Am Endpunkt der Wanderung werden Sie von Ihrem Fahrer erwartet und zum Hafen gefahren. Nachdem Sie mit der Fähre auf São Vicente angekommen sind, werden Sie zu Ihrer Unterkunft gebracht. (F/M/-) Wanderung: Je nach Belieben, 1-4h.

Tag 6 Tag zur freien Verfügung

Heute haben Sie Zeit das ein oder andere Souvenir zu besorgen oder das Umland zu erkunden. Unser Tip ist São Pedro und die kleine Waderung zum Leuchtturm. (F/-/-)

Tag 7 Wanderung nach Salamansa (geführt)

Gemeinsam mit Ihrem Guide wandern Sie heute von Mindelo aus über das Tal von Joao d`Evora bis in den kleinen Fischerort Salamansa, der für fortgeschrittene Kitesurfer ein Paradies ist. Die Wanderung besticht durch interessante Gesteinsformationen sowie tollen Blicken in die Ferne. (F/-/-) Wanderung: ca. 3h, +/- 100 Hm.

Tag 8 Flug nach Sal

Transfer zum Flughafen und Inlandsflug von São Vicente nach Sal. Bei Ankunft Transfer zu Ihrem Hotel in Santa Maria. (F/-/-) 6 Übernachtungen: Hotel Morabeza, Doppelzimmer, Frühstück

Tag 9-13 Aufenthalt bei Sonne und Meer

Genießen Sie die Strände und das bunte Treiben in Santa Maria. (F/-/-)

Tag 14 Rückflug nach Deutschland

Adeus Cabo Verde
Internationale Abreise. (-/-/-)

F – Frühstück / M – Mittagessen / LB – Lunchbox / A – Abendessen

Tal Paul Bilder

Reisebericht Santo Antao

Sao Vicente – Die musikalische Insel der Kapverden

Sao Vicente und Mindelo, die zweitgrößte Stadt der Kapverden, sind das kulturelle Zentrum des Archipels. Die Insel ist geprägt von schroffen vulkanischen Gipfeln, Gebirgszügen und dazwischen liegenden Tälern. Die Küste ist dadurch ein abwechslungsreiches Schauspiel von steilen und flachen Abschnitten. In den Niederungen finden Sie oft lange und einsame Sandstrände, die teilweise auch zum Schwimmen geeignet sind.

Besonders auffällig ist die halbrunde Bucht von Mindelo, die als geschützter Hafen seit der Entdeckung der Insel die Verbindung zur Aussenwelt darstellt. Der auffällige Halbkreis ist auf einen versunkenen und vom Meer überfluteten Vulkankrater zurück zu führen. Der Hafen nimmt eine zentrale Stellung im Handel, Fischfang, für Besuche von Kreuzfahrtschiffen und bei der Atlantiküberquerung ein. Die hier direkt angelandeten Güter sorgen für ein vergleichbar niedriges Preisniveau auf Sao Vicente.

Die Insel Sao Vicente misst ca. 16 x 24 km und ragt mit einer Fläche von etwa 230 km² aus dem Atlantik. Der höchste Berg Monte Verde ragt immerhin 750 m gen Himmel und bietet einen faszinierenden Ausblick auf Mindelo, die Nordwestküste, den Atlantik und die benachbarten Inseln Santo Antao und Santa Luzia. Von den 75.000 Einwohnern der Insel leben etwa 90% in der Stadt Mindelo.

Die Stadt Mindelo ist das Herz der Insel und für uns auch das Herz der Kapverden. Die lebendige Musikerszene der Stadt erleben Sie an vielen Abenden in den Bars und Restaurants der Stadt. Der übrige Teil von Sao Vicente ist eher einsam und das Leben ursprünglich, beschaulich und ruhig. Man spürt im eine gewisse Aufbruchstimmung, die sich erfreulicherweise in Richtung sanfter Tourismus entwickelt. Pensionen und Gästehäuser sind die bestimmenden Unterkunftsarten, größere Hotels sind die Ausnahme. Abgesehen von den Kreuzfahrern verschont der Massentourismus die Insel Sao Vicente.

Der internationale Flughafen Cesaria Evora ist neben dem Hafen heute ein zweites Tor zur Insel Sao Vicente. Derzeit gibt es leider keine Direktflüge von Deutschland, die Anreise ist via Lissabon oder Sal möglich.

Die vulkanisch geprägte Landschaft von Sao Vicente ist größtenteils karg, einige Täler sind aber auch überraschend grün. Hier und an den Gebirgshängen wird mühsam Ackerbau betrieben. Hin und wieder treffen Sie auch auf Ziegenherden, Kühe oder einzelne Schweine.

Auf Wanderungen oder einer Inselrundfahrt entdecken Sie die Vulkanlandschaften von Sao Vicente. Die Strukturen sind teilweise sehr gut erhalten, obwohl die vulkanische Aktivität bereits vor langer Zeit geendet hat. Deutlich sind an der Westküste die Lavaströme erkennbar, die durch die Täler zum Meer geflossen sind und der Vulcao Viana südlich von Calhau ist heute noch nahezu perfekt erhalten. An manchen Stellen bieten steile Gebirgswände einen beeindruckenden und teilweise künstlerisch anmutenden Einblick in die unterschiedlichen vulkanischen Ablagerungen.

Eine Inselrundfahrt führt Sie z.B. von Mindelo in den Parque Natural auf den Gipfel des Monte Verde, von dort genießen Sie den herrlichen Ausblick. Weiter geht es nach Salamansa, wo Sie der herrliche Sandstrand mit seinen Dünen auch zu längeren Strandtagen einlädt. Auf dem weiteren Weg passieren Sie die wie eine Geisterstadt anmutende Wochenendsiedlung Baia das Gates und gelangen über eine erstaunlich moderne Asphaltstraße mit Aussichtspunkten nach Calhau. Hier können Sie z.B. in dem kleinen Restaurant Hamburg lecker zu Mittag essen.

In Richtung Mindelo führt die Rundfahrt durch ein langes Tal mit zahlreichen Anbauflächen. Die Wasserpumpen stehen teilweise still, da die Brunnen versiegt sind. Zurück in Mindelo machen Sie noch einen Abstecher nach Sao Pedro. Die kleine Siedlung liegt an einem langen Sandstrand, an dem Sie zeitweise auch baden können. Interessant ist hier eine Wanderung zum Leuchtturm Dona Amelia, für die Sie ca. 1,5 Stunden einplanen sollten. Wenn Sie hier den Sonnenuntergang genießen möchten, sollten Sie rechtzeitig den Rückweg antreten, da der schmale Pfad im Dunkeln gefährlich ist.

Wetter und Klima

Wetter und Klima auf den Kapverden

Die Kapverden liegen im Atlantischen Ozean vor der Westküste Afrikas. Ihr mildes ozeanische Klima wird maßgeblich durch die Passatwinde bestimmt.
Zehn Inseln vulkanischen Ursprungs und fünf kleine Inseln lassen sich in zwei Gruppen einteilen: die dem Wind zugewandten Balavento und die dem Wind abgewandten Sotavento. In der ersten Gruppe werden die Inseln São Vicente mit der Stadt Mindelo, Santo Antão, São Nicolau, Santa Luzia, Sal und Boa Vista zusammen mit den kleineren Inseln Branco und Raso zusammengefast.

Die zweite Gruppe besteht aus Santiago mit der Haupstadt Praia, Maio, Fogo und Brava sowie den kleineren Inseln Rei und Rombo. Viele der Inseln sind durch ihre Bergspitzen geprägt, der höchste ist der Pico do Cano, ein aktiver Vulkan auf Fogo.

Die Kapverden haben das ganze Jahr über warme Temperaturen. Allerdings regnet es ab und zu in der Zeit von Ende August bis Oktober. Die Luftfeuchtigkeit ist zum Teil in dieser Zeit viel höher und die Niederschlagsmengen sind unberechenbar. Die kühlsten Monate sind Dezember bis März. Von Februar bis Juni sind die Tage lang und sonnig. Diese Zeit eignet sich am besten für einen Besuch.

Das ganze Jahr über brauchen Sie leichte, tropische Kleidung wie für unseren Hochsommer. Bei Touren in die Berge kann es empfindlich kalt werden. Eine gute Reiseplanung bezüglich der Ausrüstung ist dann notwendig. Leichte Regenkleidung schützt Sie vor unerwarteten Schauern. Der meist stetige oft auch frische oder starke Wind kann gegen Abend und in der Nacht zu einer deutlichen Abkühlung beitragen.

Santo Antao – Wanderinsel und Insel der Extreme

Santo Antao beeindruckt von Sao Vicente und Mindelo aus gesehen durch seine Größe und seine Berge, die Höhen von fast 2000 m erreichen. Die zweitgrößte Insel der Kapverden nimmt eine Fläche von 780 km² ein und misst etwa 43 x 24 km. Wenn Sie sich mit der Fähre dem Hafen von Porto Novo nähern, erblicken Sie die karge Südostseite der Insel, die einer Mondlandschaft gleicht. Nichts deutet darauf hin, dass hier die abwechslungsreichste Insel der Kapverden mit dramatischen vulkanischen Landschaften auf Sie wartet!

Santo Antao lässt sich grob in 4 Abschnitte mit zum Teil extremen Lebensbedingungen unterteilen. Von Südosten kommend steigt die trockene und karge Seite der Insel sanft an und geht in Höhen von über 1000 m in ein vulkanisches Hochland mit Bergwäldern über. Nach Nordwesten schließen sich tiefe Erosionstäler mit steilen Schluchten und Steilhängen an und bieten atemberaubende Ausblicke. An der Nordwestküste schließlich fallen die Ausläufer der Berge als Steilküste schroff in den Atlantik.

So beeindruckend wie die Insel sind auch die Menschen, die hier leben. Im Südosten trotzen sie der Trockenheit, in den Bergen und steilen Tälern wird in mühseligster Kleinarbeit Ackerbau und Viehzucht betrieben. Der seltene, dann aber meist extreme Niederschlag und die Feuchtigkeit aus Tau sind hier lebenswichtig. An der Steilküste schließlich beschränkt sich das Leben auf einen schmalen Streifen zwischen den vulkanischen Steilhängen und der Brandung des Atlantiks, die beständig an Santo Antao nagt, sowie die Mündungen der Erosionstäler.

Jeder Bereich der Insel ist für sich hart und unnachgiebig. Wer auf dieser Insel lebt, darf nicht schwach und weinerlich sein, die extremen Bedingungen verlangen viel Körper- und Willenskraft. Unser Respekt gilt den 47.000 Einwohnern, die sich täglich diesen Herausforderungen stellen. Sie werden hier sehr robuste Menschen treffen, die trotz ihres entbehrungsreichen Lebens (oder vielleicht auch gerade deswegen) ein überraschend hohes Maß an Zufriedenheit ausstrahlen.

Von Mindelo aus gibt es zwei Fährverbindungen nach Porto Novo. Die Schnellfähre benötigt mit 30 Minuten nur die Hälfte der gemütlichen Fähre und ist ca. 20% teurer. Bei Ankunft der Fähre warten am Ausgang des modernen Fährterminals die Fahrer der Sammeltaxis (Aluguer) auf Kundschaft und verkünden lauthals ihr jeweiliges Fahrziel. Lassen Sie sich nicht abschrecken, hier wird nur sortiert!

Taxis und Aluguers haben in der Regel Festpreise, die gleichermaßen für Einheimische und Tousristen gelten. Die Aluguers fahren nur entlang der Küstenstraße. Wenn Sie die Passstraßen erleben oder den Ausgangspunkt einer Wanderung erreichen möchten, müssen Sie auf ein Taxi zurückgreifen.

Die Fahrt mit dem Aluguer kostet meist 1/10 der Fahrt mit dem Taxi, dafür müssen Sie eventuell umsteigen und können die Fahrstrecke nicht bestimmen. Die Fahrer der Aluguers versuchen gerne, am Umsteigeort die Weiterfahrt als Taxifahrt anzubieten. Es heißt dann meist, dass eine Weiterfahrt per Sammeltaxi nicht möglich ist. Dies gilt aber nur für die Weiterfahrt in die Täler oder Berge, entlang der Küstenstraße wird Sie immer der Fahrer des nächsten Aluguers ansprechen. Feste Zeitpläne gibt es übrigens nicht, das Sammeltaxi fährt los, sobald genügend Mitfahrer da sind. Einige der Preise für Taxis und Aluguers finden Sie hier.

Santo Antao ist eine Insel für Wanderer und Fotographen und für jeden, der sich für Natur und Kultur an einem der Ränder der Welt interessiert. Santo Antao ist keine Badeinsel. Der Atlantik bietet nur an wenigen Stellen und auch nicht zu allen Zeiten die Möglichkeit zum Schwimmen. Ein Bad zu falscher Zeit an falscher Stelle kann unangenehme und schmerzhafte Folgen haben. Beachten Sie die jeweils herrschenden Bedingungen und fragen Sie die Einheimischen, ob das Meer sicher ist.

Die Insel Santo Antao lernen Sie am besten entlang von zahllosen Wanderungen mit unterschiedlichem und zum Teil hohem Anspruch kennen. So entdecken Sie die Berge, Täler, Küsten und deren Bewohner. Für viele Trails ist es ratsam, einen Bergführer zu engagieren. Wir können Ihnen z.B. Silverio Delgado empfehlen, der bereits seit 20 Jahren Besucher über die Kapverdischen Inseln führt. Silverio kennt nicht nur die Vielfalt an Pflanzen und Kräutern, er kennt auch die Menschen und die Menschen kennen ihn.

An seiner Seite geht es auf schmalen Eselpfaden und über steile Serpentinen durch das vulkanische Hochland, in die Täler und Schluchten, vorbei an traditionellen Bruchsteinhäusern, deren Dächer aus Zuckerrohr und Palmstroh an die Reetdächer in Schleswig-Holstein erinnern. Die Wanderungen sind aber auch Reisen in ein vergangenes Jahrhundert. Die kleinen Dörfer und Gehöfte haben vielerorts bis heute keine Straßenanbindung, kein fließendes Wasser und Strom fließt hier erst seit etwa 10 Jahren. Der Esel ist das bevorzugte Transportmittel. Auf nahezu jeder möglichen Fläche und mit Bruchsteinmauern angelegten Terassen wird Obst, Gemüse, Kaffee und Zuckerrohr für die Grogue-Produktion angebaut. Dazwischen wachsen zahllose Kräuter. Vereinzelt treffen Sie hier auch auf Ziegen und Kühe, der lokale Ziegenkäse ist sehr schmackhaft.

Wir haben bisher diese Wanderungen und Ausflüge gemacht, die wir Ihnen empfehlen können:

Corda – Coculi (Tal Figueiral)
Cova-Krater
Tarrafal (auf Grund der schlechten Schotterpiste nur mit dem Pick-Up möglich, anstrengende Fahrt)

Weitere Wanderungen und Ausflüge finden Sie z.B. in dem Reiseführer Cabo Verde – Kapverdische Inseln von Pitt Reitmaier und Lucete Fortes, Reise Know-How Verlag.

Einheimische und Touristen begegnen sich auf Santo Antao insbesondere in den schwer zugänglichen Inselabschnitten noch mit vorsichtigem und höflichem Interesse, der Massentourismus ist hier ganz weit weg. Nicht selten sorgt der Besuch von Wanderern für Gesprächsstoff unter den freundlichen Bewohnern. Pensionen, Gästehäuser und Lodges in den Bergen, Tälern und an der Küste sind die bestimmenden Unterkunftsarten, ein größeres Hotel gibt es nur in Porto Novo.

Wir empfehlen, auf Santo Antao auf der grünen Nordwestseite der Insel zu wohnen. Von Porto Novo fahren Sie mit dem Aluguere z.B. nach Paul und von dort mit dem Taxi in das gleichnamige Tal zum Aldeia Manga. Das Tal Paul ist besonders grün und fruchtbar. Feuchte Meeresluft wird vom Passatwind in das Tal gedrängt, steigt auf, kondensiert u.a. an der Vegetation und speist das Tal so mit Wolkenwasser.

Wenn Sie lieber am Meer wohnen möchten, fahren Sie mit dem Aluguere weiter nach Cidade da Ribeira Grande, einem lebendigen Ort am Ausgang der Täler Ribeira Grande und Ribeira da Torre. Hier wechseln Sie das Aluguere und gelangen nach kurzer Fahrt nach Ponta do Sol, den nördlichsten Punkt der Kapverden. Die imposante Steilküste, die sich an der Ort anschließt, verstärkt das Gefühl, am Ende der Welt angekommen zu sein. Wohnen können Sie hier z.B. in der Kasa Tambla oder Kasa Amarel. Beide Unterkünfte bieten Ihnen eine Dachterasse mit herrlichem Rundblick von der Bergen über die Steilküste auf den Atlantik.

Reisen auf den Inseln

Santo Antao

Aluguer
Aluguer

Aluguer (Sammeltaxi)

  • Porto Novo – > Ribera Grande
  • Ribera Grande -> Ponta do Sol

Die Taxifahrten sind etwa 10 mal so teuer. Das ist auch in Ordnung, denn in ein Aluguer passen ca. 10 Leute.

Sao Vicente

Kapverden Sao Vicente
Großer Geländewagen

Mietwagen

  • diverse Anbieter
    • kleiner Wagen nur in der Stadt
    • kleiner Geländewagen für einen Ausflug über die Insel

Opel
Diesen Opel gibt es leider nicht mehr zu mieten

Kapverden Sao Vicente Mindelo
Alter Mercedes in Mindelo